Startseite
    Alltag
    Veranstaltungen
    Alter Blog
  Über...
  Archiv
  Die blaue Liste
  Die rote Liste
  Hanz' beste Hits
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Dr. Mark Fredrichs
Letztes Feedback
   2.09.17 15:39
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 15:48
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

http://myblog.de/hanz-is-lustig

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Endlich ein Traum

Letzte Nacht träumte ich endlich mal wieder etwas und ich kann mich noch daran erinnern. Um auf meiner inneren Festplatte wieder etwas Platz zu schaffen, will ich es hier schnell nieder schreiben.

Ich war bei Radio Bremen, es muss ein Dienstag gewesen sein, denn die Konferenz stand kurz bevor. Ich übte an meinem Referat, dass ich mit Hilfe eines Artikels der Hörzu erarbeitet hatte. Der Konferenzraum wurde immer voller und irgendwie kam es dazu, dass ich mein wohl geübtes Referat nicht vortragen musste. Bis zum Ende blieb ich allerdings auch nicht. Draußen gab es ein Büffet. Ich stibitze mir eine Nudel mit Pilzsauce. Ja, ja, nur eine Nudel und dazu noch eine Spaghetti, ich saute mich komplett ein.

Danach landete ich plötzlich in den USA. Ich wollte meine Eltern besuchen, die dort übergesiedelt waren. Ich war in einer riesigen, hügeligen Stadt und überall standen Menschen an der Hauptstraße, wie bei einer Parade. Allerdings wollten die Massen nur den Transport eines Gefangenen miterleben. Überall waren deutsche Polizeiautos, Hubschrauber und Panzer als der Transporter die Straße lang fuhr. Allerdings bestand der hintere Teil des Wagens aus Panzerglas, sodass jeder gut sehen konnte, wie der Comic-Bösewicht zu seinem Gefängnis gebracht wurde. Der pöbelte auch die ganze Zeit rum, während die Menschen nur über seine Festnahme jubelten. Ich stattdessen sprang auf und ab und rief: "Ich hab' 'nen Gefangenentransport miterlebt! Wohoo! Amerika man!"

Als der Gefangene dann aus Sichtweite war, wurde plötzlich auf die Menge geschossen. Irgendwelche Heckenschützen ballerten drauf los und eine Kugel schlug ganz nah neben mir ein. Doch ehe ich mich versah, fand ich mich auf dem ländlichen Grundstück meiner Eltern wieder, die in einem kleinen, kuscheligen Häuschen wohnten. Ich guckte durchs Fenster und sah die ganze Unordnung dadrin. Klingeln wollte ich noch nicht, stattdessen schaffte ich es irgendwie unbemerkt das Stromkabel meines Laptops durchs Fenster quer durch den Flur in die Steckdose zu stecken. Affenarme. Dann sah ich mir eine Folge "Law and Order: Special Victims Unit" an, ehe mein Vater mich entdeckte. Ende
3.4.15 12:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung